„FIEL LIEB! Im neuen Jahr 2022″

Was wünschen sich Kinder für das neue Jahr? Auf bunten Sternen halten die Primarschüler ihre Wünsche fest. Das vergangene Jahr hat seine Spuren hinterlassen; Unterricht zu Hause, weniger Familienfeiern, Ferien zu Hause, ein Samichlaus, der ohne Schmutzli kommt, weil dieser in Quarantäne muss usw. usw. Die Schule war auch zum Jahresende wieder zu und das Gpähnli darf nicht mehr zum Übernachten eingeladen werden. Kein Wunder wünschen sich die Kinder wieder mehr Beziehungen, Begegnungen und Geselligkeit.

In einem normalen Jahr wäre die Liste mit vielen materiellen Sachen gefüllt worden. Jetzt sind es Wünsche nach „Liebe“, „eine neue Freundin“, „einen Hund“, „mit Tieren sprechen können“, „ein schön Leben“, „Liebe Gesundheit“, „als alle genug essen haben gross und klein“ und „Freude“.

Oft wird von der Schule erwartet, dass sie den Kindern auch soziale Kompetenzen vermittelt. In diesem Jahr hat sie die Erwartungen erfüllt. Die Kinder haben aber auch selber zu Hause zusammen mit ihren Eltern gelernt, was im Leben wichtig ist. Das Corona Jahr, so sagt die Wissenschaft, hinterlasse bei den Kindern eine Bildungslücke.

Das mag sein. Bewundernswert aber ist, wie sie diese Lücken selber füllen und ein Bewusstsein für Werte wie Liebe, Freundschaft und Gesundheit entwickeln.

„Ich wünsche das ich ein Zauberer bin“, schreibt ein kleiner Lehrling. Wer möchte das nicht sein und dabei das alte Leben zurück zaubern? Wollen wir das wirklich? Oder darf es „e Bitzeli“ mehr sein? Etwa das, was auf den vielen Sternen geschrieben steht: „fiel lieb“? Sollte das alte Leben wieder zurückkehren, dann wünsche ich uns allen, dass auch die Wünsche der Kinder nach „fiel lieb“ in Erfüllung gehen.

Ich wünsche uns allen Gottes Segen, Frieden und „fiel lieb“ im neuen Jahr. Pfr. Christian Bühler